Aktuell schönes Spätsommerwetter, am Mittwoch dann Wettersturz

Dieses Wochenende war es wieder sehr sonnig und warm bei uns.
Zwar nicht mehr heiß, aber vielerorts noch mit dem ein oder anderen Sommertag (Temperatur über 25°C im Schatten).
Das Wetter lud auch wieder zum wandern, radeln oder schwimmen ein.
Bei einer Radeltour am Waginger und Tachinger See konnten wir heute diese Stimmungen einfangen:

Kaltfront am Dienstag Abend

 

Das schöne Wetter bleibt uns noch bis Dienstag Abend erhalten.
Spätestens dann muss aber mit einem Wetterumschwung, mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.
Am Mittwoch könnte es dann einen deutlichen Wettersturz geben. Wahrscheinlich wird es regnerisch und die Temperaturen sinken am Abend verbreitet auf unter 10°C. Schnee könnte dann schon bis 1500m, vereinzelt auch bis 1200m möglich sein. Oberhalb 2000m wird es vorübergehend etwas winterlich.
Auch stürmisch könnte es werden.

Die Tage danach wird es wieder freundlicher, doch es bleibt deutlich kühler als zuletzt. Erst zum kommenden Wochenende hin könnten die Temperaturen dann wieder etwas ansteigen.

Orkantief Andrea kommt! 5. Januar 2012

Warnkarte des deutschen Wetterdienstes am 5. Januar 2012 (Quelle: www.dwd.de)

Bereits zum zweiten mal in diesem Winter besteht die Gefahr von starkem Sturm und teils auch Orkan im Berchtesgadener Land in diesem Winter. Anders als bei Joachim im Dezember sollte es diesmal über einen längeren Zeitraum stürmisch werden.
Voraussichtlich wird der Sturm am stärksten am Donnerstag Vormittag und um die Mittagszeit werden. Dabei muss dauerhaft mit Sturmböen gerechnet werden. Aber auch orkanartige Böen und Orkanböen (>117km/h) sind möglich, vor allem wieder in den höheren und exponierten Lagen. Der Deutsche Wetterdienst hat bereits mehrere Unwetterwarnungen herausgegeben und warnt auf den Bergen sogar vor extremen Orkanböen.
Wir empfehlen wieder beide deutschen Warnseiten zu beobachten:
http://www.dwd.de und http://www.uwz.de

Wenn ihr Fotos oder Berichte zum Sturm für uns habt könnt Ihr uns diese an info@bgl-wetter.de senden oder an unsere Facebook Pinnwand schreiben:
https://www.facebook.com/bglwetter

Der Winter nimmt neuen Anlauf und auch Sturm ist wieder dabei!

Das neue Wetterjahr beginnt weniger langweilig als man aktuell noch denken mag.
Ein Tiefdrucksystem über der Nordsee bringt uns wiederholt stürmisches Wetter. Am Donnerstag besteht dabei sogar wieder Orkangefahr.

Am Mittwoch erreicht uns in der Früh eine Kaltfront aus Nordwest. Mit ihr lebt der Wind bereits etwas auf. Die Schneefallgrenze sollte nachfolgend auf 600 bis 900m sinken. Vereinzelt gibt es auch Glatteis. Allgemein ist aber noch nicht mit größeren Niederschlagsmengen zu rechnen.

Am Donnerstag verengen sich dann die Isobaren über Deutschland wieder und es wird stürmisch. Je nach Modelllauf ist auch die Möglichkeit von Orkanstärke gegeben. Auf den Bergen muss ohnehin wieder mit Orkan gerechnet werden.
Nach aktuellem Stand wäre der Höhepunkt des Sturms/Orkans gegen Mittag. Man sollte auf jeden fall wieder die Wetterwarnungen beobachten.
Spätestens gegen Donnerstag Mittag sollten dann auch vermehrt schauerartige Niederschläge aufkommen. Vereinzelt gibt es auch kurze Gewitter und Graupel.

Gegen Freitag früh sollte dann auch die Schneefallgrenze bis in alle Lagen absinken und es kommt wiederholt zu Schneeschauern, nachfolgend dann auch länger anhaltend. Dazu bleibt es windig, teils auch noch stürmisch. Am Wochenende kann es dann vielleicht noch einmal in den tieferen Lagen eher Regen und Schneeregen geben. Jedoch ist die allgemeine Tendenz winterlich. Vor allem nach dem Wochenende könnte es zu weiteren Schneefällen und anhaltend winterlichen Temperaturen kommen. Doch genaueres hierzu dann am Wochenende!

Orkantief Joachim (So war der Ablauf)

Jetzt wird es richtig spannend! Schon seit Tagen werden die Wetterkarten für den Freitag den 16. Dezember beobachtet. In diesem Beitrag wollen wir euch auf dem laufenden halten. Der Beitrag wird laufend aktualisiert!

Wir empfehlen:
Beobachten Sie die Wetterwarnungen auf www.dwd.de und www.unwetterzentrale.de
Wetterwarnungen für das BGL: http://www.dwd.de/dyn/app/ws/html/reports/BGL_warning_de.html#WS_ANCHOR_0
Außerdem halten wir euch über die Lage bei uns im BGL auch auf Facebook auf dem laufenden:
https://www.facebook.com/bglwetter

16.12. 23:00 Uhr
Schadensmeldungen aus der Region:
http://www.chiemgau24.de/bayern/bayern/wetterdienst-warnt-sturm-schnee-rosenheim24-1532294.html

16.12. 18:40 Uhr
Der Sturm erreicht das Chiemgau und auch gleich das Berchtesgadener Land!

16.12. 17:10 Uhr
Die Kaltfront müsste in den nächsten Stunden das Berchtesgadener Land erreichen.
Mit ihr kommt auch der Sturm.

16.12. 11:40 Uhr
Nach den neusten Berechnungen trifft uns der Sturm nicht mehr ganz so stark im Berchtesgadener Land. Dennoch besteht das Potential für starke Sturmböen und im Bereich von Schauern/Gewittern und der Kaltfront auch von Orkaböen.
Auf den Bergen und in höheren Lagen muss man aber weiterhin mit Sturmböen, Orkanartigen- und teils auch Orkanböen gerechnet werden.

16.12. 09:30 Uhr
Satellitenbild von Joachim. Kern zu diesem Zeitpunkt bei Belgien und an der grenze zu Deutschland:

16.12. 08:10 Uhr
Der Kern des Tiefs befindet sich in etwa über Belgien. Dort werden zum Teil nur 967hpa an manchen Stationen gemessen.
In Baden Württemberg gibt es bereits verbreitet Sturm.

Der Deutsche Wetterdienst erwartet mit Durchzug der Kaltfront auch im Flachland bei uns Orkanböen. Die Kaltfront sollte in etwa zwischen 16 und 19 Uhr durchziehen.

Aktuell befinden wir uns noch im Bereich der Warmfront. Das ist auch gut auf dem Radar zu sehen. Ganz Bayern wird vom Warmfront Regen überdeckt. Nur wir stecken noch etwas am Rand. Durch Föhneinflüsse wird dieser zum Teil auch vorerst nicht so ergibig bei uns ausfallen.

16.12. 0:20 Uhr
Aktuell bildet sich das Orkantief über dem Atlantik bei Nordwestfrankreich und dem Ärmelkanal.
Nach den neusten Modellläufen wird es in Baden Württemberg am heftigsten werden. Doch auch wir liegen weiterhin auf Kurs des Tiefs.

15.12. 18:30 Uhr
Aktuelle Vorhersagekarte nach dem Amerikanischen Wettermodell GFS:
Der rote Bereich markiert das Sturmfeld.
Nach dem aktuellen Stand sind auch orkanartige Böen im Flachland wahrscheinlich!
Auf den Bergen muss man ohnehin mit Orkanstärke rechnen.

Sturm/Orkantief Joachim mit nachfolgendem Wintereinbruch

Mit Spannung werden seit Tagen die Wetterkarten beobachtet. Ein kräftiges Tief wurde immer und immer wieder berechnet. Doch dabei war bisher die genaue Zugrichtung noch immer sehr unsicher. Von einem Kern draußen in der Ostsee bis quer durch Deutschland war alles dabei. Vor allem die Variante wo das Tief von Luxemburg nach Sachsen und dann zur Ostsee gezogen wäre hat ein bisschen Erinnerung an die Wetterkarten vom Orkan Lothar gebracht, dieser eine ähnliche Zugbahn hatte. Doch nun sind sich die Modelle langsam einig wie die ungefähre Zugbahn aussehen sollte.

Aktueller Beitrag zum Orkantief:
http://www.bgl-wetter.de/blog/orkantief-joachim-kommt-beitrag-wird-laufend-geupdatet/

Update 14.12!
Nach den neusten Modellläufen wird das Tief wieder ein gutes Stück südlicher berechnet und somit sind auch wir näher am Sturmfeld. Aus diesem Grund noch einmal der Hinweis:
Beobachten Sie die Wetterwarnungen!

Ungefähre Lage des Tiefs Freitag früh.

Am Freitag wird das Tief am Ärmelkanal entlang ziehen bis zur deutschen Nordseeküste. Dort sollte das Tief dann an der Nordseeküste entlang nach Dänemark ziehen. Vielleicht aber auch noch ein bisschen nach Deutschland herrein. Das Tief wird laut GFS ungefähr einen Kerndruck von 960hpa haben. Was für einen Gradient von 35hpa bis zum Alpenrand sorgt. Durch diesen großen Luftdruckunterschied gibt es für weite teile Deutschlands kräftigen Sturm.

Wie läuft der Sturm im Berchtesgadener Land ab?
Am Freitag Vormittag wird es vorerst noch relativ ruhig sein, teils sogar relativ windstil. Nur auf den Bergen frischt der Wind schon früher auf. Dabei wird es auf 1500m noch einmal mild mit 3 bis 7°C. Stürmisch wird es dann ab dem Nachmittag. Mit der Kaltfront die vorraussichtlich zwischen Nachmittag und Abend eintrifft kommen dann Sturmböen auf. In höheren und exponierten Lagen vielleicht auch starke Sturmböen. Auf den Bergen könnte es auch Orkanböen geben. Vor allem oberhalb 2000 bis 2500m. Während uns die Kaltfront erreicht kommt es vereinzelt auch zu Graupel und kurzen Gewittern. Die Schneefallgrenze kann dabei in kräftigen Schauern auch bereits bis ganz herunter absinken.
Nachfolgend bleibt es dann windig bis stürmisch. Starke Sturmböen sollte es aus aktueller Sicht aber nur in exponierten und höheren Lagen geben. Alles in allem wird der Sturm bei uns relativ normal ablaufen, so wie wir das hin und wieder im Winter gewohnt sind. Doch man sollte dennoch aufmerksam den Wetterbericht und die Wetterwarnungen verfolgen!

Am Samstag kommt dann der Winter.
Auf 2000m sinkt die Temperatur bis auf -10°C. Dabei kommt es wiederholt zu Schauern und Schneefallgebiete die sich an den Alpen stauen. Aus Aktueller Sicht sieht es nicht unbedingt nach großen Neuschneemengen aus. Aber für ein winterliches Kleid sollte es überall reichen. In Staulagen kann wie immer auch etwas mehr Neuschnee zusammen kommen.
Auch am Sonntag kann es noch weitere Schauer geben. Doch sollte die Niederschlagsaktivität abflauen. Dazu wird es noch kälter. In Lagen ab 500 bis 700m stellt sich Dauerfrost ein.

Somit nistet sich der Winter bei uns ein. Doch was das nun für Weihnachten bedeutet sagen wir euch erst zum Wochenende.

Wetter Aussichten: Wind, Schnee, Föhn – alles dabei

Seit dieser Woche herrscht endlich wieder Erleichterung in den Ski Gebieten da es endlich eine Ladung Naturschnee gegeben hat. Auch die vermehrten Regen und Schneefälle im Tal haben der Natur gut getan.
Wie geht es nun weiter? und vor allem (das will zu dieser Zeit ja fast jeder wissen) wie sieht es an Weihnachten aus?

In den kommenden Tagen bleibt es wechselhaft mit Sonne und Wolken. Dabei kann es am Montag Abend noch einmal regnen und in höheren Lagen fällt auch etwas Schnee.
Am Dienstag und Mittwoch stellt sich dann eine Südwestströmung ein mit dieser wir unter Föhneinfluss kommen. Dabei macht sich ein großer Tiefdruckkomplex der nördlich von Irland und England liegt auf den Weg zu uns. Gegen Mittwoch Abend können bereits erste Regenschauer aufziehen.

Ab Donnerstag wird es dann wieder deutlich kälter. Wiederholt wird es zu Schauern kommen die sich auch an den Alpen länger stauen können. Dabei sollte zumindest aus aktueller Sicht spätestens gegen Abend in allen Lagen der Niederschlag als Schnee fallen. Oberhalb 500 bis 700m könnten durchaus 5 bis 15cm Neuschnee fallen.
Auch der Wind wird wieder auffrischen, vor allem in höheren Lagen.
Am Freitag zieht dann vom Atlantik her über die Nordsee ein Orkantief welches je nach genauer Zugrichtung auch uns stürmisches Wetter bringen könnten. Die genaue Lage des Tiefs ist noch etwas unsicher, somit auch die genauen Wetteraussichten für diesen Zeitraum.

Die Tage danach bleibt es wechselhaft wobei es immer wieder zu Schauern kommen kann. Die Schneefallgrenze wird dabei vorraussichtlich zwischen 400 und 700m pendeln.
Ein vorsichtiger Blick nach vorne zeigt durchaus dauerhaft winterliches Wetter in unserer Region. Wenn auch nicht unbedingt mit großen, sondern eher kleinen Schneefällen.

Und wie sieht es nun mit Weihnachten aus?
Nun, da wo zum 4ten Advents Wochenende und auch die Tage danach Schnee fällt sieht es erst einmal gar nicht soo schlecht aus mit weißen Weihnachten. Doch bis Weihnachten kann noch viel passieren. Aus aktueller Sicht würde typischerweise sich um die Weihnachtstage herum eine eher milde Strömung einstellen diese aber nicht unbedingt für grüne Weihnachten sorgen muss. Denn dabei kann es durchaus wieder zu einer Inversionswetterlage kommen mit kalten Temperaturen im Tal. Das wäre zwar für die Skigebiete nicht so gut doch könnte sich so der Schnee auch an Weihnachten halten.
Doch als konstruktive Wetterseite werden wir erst ab dem kommenden Wochenende eine genaue Vorhersage für Weihnachten schreiben. Bis dahin kann sich noch einiges ändern.