Orkantief Xaver und der Schnee

In den nächsten Stunden wird sich ein jetzt noch unscheinbares kleines Tiefdruckgebiet über dem Ostatlantik massiv verstärken und über der Nordsee zum Orkan entwickeln. Was bedeutet das für unser Wetter in Südostbayern? Während Norddeutschland vom Orkan erfasst wird, verhindert ein Hochdruckkeil und die größere Entfernung zum Orkan im Süden das Gröbste. Am Freitag kann es durchaus stürmisch werden, aber nicht in normalen Ausmaßen. Auf den Bergen jedoch tobt der Sturm in orkanartiger Stärke.  Mit der Kaltfront des Orkantiefs fließt kalte Polarluft ein und sorgt für Schneefälle bis ins Tiefland.

Am Donnerstag erreicht uns eine sich auflösende Kaltfront eines abziehenden Tiefs. Diese wird vermutlich für einige Wolken sorgen, die Sonne kann sich aber hier und dort auch noch einmal etas zeigen. Die Temperaturen steigen nochmals auf bis zu 5°C plus. Schon am späten Abend erreicht uns die Warmfront von Tief Xaver mit zunehmendem Wind.

Der Freitag wird geprägt sein von windigem bis stürmischem Wetter und leichten bis mäßigen Schneefällen in allen Höhenlagen. Die Temperaturen sinken auf 0 bis -3°C. Ein Hochkeil über den Alpen verhindert, dass die Schneewolken allzu mächtig werden. Wir erwarten 5-10cm Neuschnee, vielerorts auch weniger. Es kann zu starken Schneeverwehungen kommen!

Am Samstag bleibt es noch kalt mit Höchstwerten um 0°C, letzte Schneefälle in den Staugebieten klingen bis zum Nachmittag ab. Der Wind flaut allmählich ab. Der Himmel kann etwas auflockern.

Am Sonntag kann es unter leichtem Hochdruckeinfluss recht freundlich werden, die Temperaturen steigen wieder leicht in den Plusbereich. In der Nacht kann es bei klarem Himmel Frost geben.

Zum Montagmorgen erreicht uns vermutlich ein Niederschlagsgebiet, welches mancherorts für gefrierenden Regen auf noch gefrorenen Böden sorgen könnte. Dies ist jedoch noch unsicher. Im weiteren Verlauf zeigen die Wetterkarten dann ein starkes Hochdruckgebiet über Deutschland, was zuerst für sonniges Wetter sorgt, welches dann aber zunehmend von Nebel und Hochnebel abgelöst würde.

Wetterberuhigung im BGL

Nachdem die letzten Schneefälle an den Alpen heute Mittag abklingen, beruhigt sich das Wetter nun. Ein Hochdruckgebiet auf dem Atlantik dehnt seinen Einfluss bis nach Deutschland aus. Dadurch bleibt es mindestens bis Mittwoch trocken. Es wird aber vermutlich nicht immer ungetrübt sonnig. Die Temperaturen bleiben frühwinterlich.

Heute Nachmittag entstehen fast überall größere oder kleinere Auflockerungen in der Wolkendecke und die Sonne kann sich hin und wieder zeigen. Die Temperaturen erreichen noch 2 bis 4°C. Nachts wird es wieder frostig, besonders da wo noch Schnee liegt. Da die Luft aber relativ feucht ist, kann sich Nebel bilden.

Zum Dezemberstart am Sonntag wird es etwas kälter. Dort wo sich Nebel länger hält und dort wo noch Schnee liegt kann es Dauerfrost geben. Sonst kann die Temperatur leicht über den Gefrierpunkt klettern. Es ist mit wolkigen Verhältnissen zu rechnen, aber auch die Sonne könnte teils Lücken finden. Nachts gibt es wieder leichten Frost.

Am Montag ändert sich an diesem Wettercharakter nicht viel. Es bleibt wolkig bis stark bewölkt. Der Wind dreht jedoch auf Ost und nimmt zu, so dass es sich am Montag mancherorts kühler anfühlen kann.

Am Dienstag wird es vor allem in der Höhe deutlich wärmer und es kommt zum Tauwetter in den Bergen. Dazu kann sich leichter Föhn einstellen. Dieser könnte uns einen freundlichen Tag mit viel Sonne bescheren. Je näher an den Alpen man wohnt, desto wahrscheinlicher ist dies. Es kann bei Sonne bis zu 4°C warm werden, sonst bleiben die Temperaturen um den Gefrierpunkt. In der Nacht kann sich Hochnebel und Nebel bilden.

Am Mittwoch bleibt es nocheinmal trocken. Auf den Bergen scheint die Sonne, sonst ist es noch unsicher, ob und wo sich Hochnebel hält oder die Sonne zeigt.

Nach jetzigem Stand stellt sich ab Donnerstag eine wechselhafte Westwindwetterlage ein, bei der sich kältere und mildere Luftmassen abwechseln werden. Am Donnerstag kann es dabei wieder zu leichten Schneefällen kommen.

Ein Sturmtief über Südskandinavien könnte dann am Wochenende auf seiner Rückseite einen heftigen Wintereinbruch bei uns auslösen. Dies ist jedoch noch sehr unsicher, es spricht auch einiges dafür, dass es längere Zeit bei der eher milden Westwetterlage bleiben könnte.

 

Frühwinter klopft an im BGL und Umgebung

Zum Beginn der neuen Woche klopft der Winter an. Zwischen einem Hoch, dass sich von den Azoren bis Island aufstellt und einem Tief über dem Polarmeer rauscht kalte Polarluft nach Mitteleuropa. Es wird deutlich kälter als zuletzt und es kommt verbreitet zu Regen- und Schneefällen.

Der heutige Samstag endet regenerisch in Lagen ab ca. 700m auch mit Schneeregen. Die Schneefallgrenze liegt noch ungefähr bei 1000m. Die Temperaturen liegen zwischen 2 und 4°C.

Am Sonntag setzt sich das regnerische und trübe Wetter fort. Die Temperaturen erreichen nochmals 2 bis 5°C. Gegen Abend bringt der Nordwind dann die kalte Polarluft zu uns. Die Schneefallgrenze sinkt nach und nach in der Nacht bis in tiefste Lagen. Es kann sich an den meisten Orten eine kleine Schneedecke ausbilden, im Alpenstau kann diese ca. 10-15cm erreichen. In tiefen Lagen ist es womöglich lediglich “überzuckert”. Mit Glätte muss aber überall gerechnet werden.

Am Montag herrscht überall Dauerfrost. Die Temperaturen kommen nicht mehr über -4 bis -1°C hinaus. Das Wetter zeigt sich wechselnd bewölkt, hin und wieder kann auch die Sonne sich zeigen. Es können teilweise kurze Schneeschauer entstehen.

Der Dienstag zeigt sich bewölkt mit weniger Sonnenfenstern. Es kann besonders im Stau immer wieder leichte Schneeschauer geben. Es bleibt eisig kalt bei Höchstwerten zwischen -5 und -1°C.

Auch der Mittwoch wird nocheinmal ähnlich kalt sein. Die Schneeschauer lassen allmählich nach, es bleibt aber vermutlich meistens bewölkt.

Der weitere Ausblick: Am Donnerstag nähert sich eine Warmfront von Norden unserem Gebiet. Dabei gleitet warme Luft auf unsere kalte Luft auf und es kann zu stärkeren Schneefällen kommen. Die Schneefallgrenze beginnt langsam zu steigen und erreicht am Abend die 1000m Grenze. Nach jetzigem Stand bleibt es darüber hinaus aber frühwinterlich mit Temperaturen nur wenig über 0°C und weiteren Niederschlägen.

 

 

Wochenende: Kalt und grau, schön zum Wochenanfang

Das Wetter am Wochenende bleibt in den tiefen Lagen kühl und trüb. In der Höhe wird jedoch wärmere Luft herangeführt, so dass einsetzendes Tauwetter den kürzlich gefallenen Schnee wieder dahinraffen wird. In den Tälern wird es nur geringfügig milder, da sich eine zähe Hochnebelschicht gebildet hat. Erst zum Wochenbeginn sorgt der Föhn dafür, dass sich der (Hoch-)Nebel auflöst.

Der Samstag bleibt vermutlich überall bedeckt bei Höchstwerten zwischen 3 und 6°C. Vereinzelt könnten – am ehesten um die Mittagszeit – ein paar Sonnenstrahlen durchbrechen. Auch nachts ist es nur unwesentlich kühler. Es kann immer wieder leicht nieseln. Nahe der Berggipfel scheint die Sonne.

Am Sonntag ändert sich noch nichts am Wetter.

Pünktlich zum Montag setzt, ausgelöst durch ein kleines Tief über Süddeutschland, ein kurzes Föhnintermezzo ein. Dieses beschert uns einen sonnigen Tag. Die Temperaturen klettern auf 6-8°C. Nachts bleibt es meist frostfrei.

Der Dienstag startet noch einmal mit Sonne. Im Tagesverlauf ziehen aber bereits die Wolken der Kaltfront eines großen Tiefdruckgebiets über Skandinavien auf. Diese erreicht uns dann voraussichtlich am späten Nachmittag und bringt erst Regen und einen Temperaturrückgang. Die Höchstwerte erreichen bis zu 9°C. In der Nacht sinkt die Temperatur langsam in den Frostbereich und der Regen kann bis zum frühen Morgen überall in leichten Schneefall übergehen. Oberhalb von 600 Metern kann sich eine dünne Schneedecke bilden.

 

Abendstimmung und Nachtfotos aus dem Chiemgau am Hochberg

Diese Woche haben wir wieder traumhaftes Wetter in unserer Region, heute war es bis 25 °C warm.
Da habe ich mir nach der Arbeit gleich mein Radl geschnappt und bin auf den Hochberg (775m) bei Traunstein geradelt.
Mit dabei natürlich die Kamera und das Stativ um die wunderbare Abendstimmung einzufangen.
Nach einer Stärkung im Biergarten habe ich mich dann noch dazu entschieden länger zu bleiben und auch ein paar Nachtfotos zu machen.
Zu sehen sind Siegsdorf mit Hochfelln und Hochgern und auch Inzell mit Zwiesel.
Auch ein Foto von Traunstein bei Nacht habe ich auf dem Rückweg noch gemacht.
Dabei konnte man spüren wo gerade ein warmer Föhnwind geblasen hat und wo es wiederum doch noch relativ frisch war.

Die Fotos:

Gewitter am 06. Mai 2013 im BGL und Chiemgau

Sonderlich heiß oder schwül ist es zurzeit noch nicht, doch die Gewitter sind schon mit den Gewittern im Hochsommer zu vergleichen, was vor allem an der langsamen Zuggeschwindigkeit liegt.
Noch dazu kamen sie heute aus Südosten womit die wenigsten rechnen.
So wurde heute vor allem Laufen an der Salzach getroffen und bekam (Quelle hnd.bayern.de)  knapp 40 Liter Regen ab, wobei das meiste davon innerhalb einer Stunde fiel.
Auch um den Waginger See rum und in Richtung Nordwesten wo das Gewitter hinzog gab es verbreitet über 20 Liter Regen, aus dieser Region bekamen wir auch mehrere Hagelmeldungen.
Unsere private Station in Traunreut hat 28.8 Liter Regen pro Quadratmeter abbekommen.


(Quelle Blitzgrafik: wetter.info

Auch morgen erwarten uns wieder Schauer und Gewitter (eventuell jedoch etwas schwächer).
Der Mittwoch wird dann wieder freundlicher, ob hier am Spätnachmittag und Abend Gewitter durchziehen ist noch unsicher, doch spätestens am Donnerstag gibt es dann wieder welche und nachfolgend ab Freitag kühleres Wetter.